Gründer der FOTOTHEK MAI LEIPZIG

Großbaustelle, im Hintergrund fertige Neubaublöcke in Leipzig-West
Neubeginn in Leipzig-Lindenau, 1950-er Jahre

Leben mit Fotografie - Kreativität, Erbpflege und Publikation

Karl Detlef Mai traf mit der Gründung der FOTOTHEK im Jahr 1980 auf Interessenten und Förderer der historischen Fotografie und er ist auch gerade wieder dabei, den Ruhestand nutzend, deutsche und internationale Kontakte herzustellen und bewährte Partnerschaften zu pflegen. 

Ehrenamtliche Mitwirkung in der Gesellschaft für Fotografie, im Kulturbund, Jurytätigkeit, mehrere hunderte Vorträge und Publikationen sowie spannende Ausstellungs-, Buch- und TV-Projekte sind das Ergebnis von gelebter Erbepflege, eigener Kreativität und Liebe zur Fotografie. Die Förderung der Jugend fand über Jahrzehnte in Fotozirkeln und zu Workshops statt und wird auch in der Familie fortgesetzt. Die Bilder von Karl Detlef Mai und Andreas Mai und spannende Zeitzeugnisse weiterer Fotografen wurden und werden in die Sammlung aufgenommen.

 

Seit der aktiven Mitwirkung von Andreas Mai, wurde die Fotothek mit der Bezeichnung "FOTOTHEK MAI LEIPZIG" weitergeführt.

Unterstützung erhielt die FOTOTHEK bei Aufarbeitung der Sammlung, Archivierung und für den Bildband "Reporter des Alltags" durch den Kulturraum Leipziger Raum, die Stiftung Kulturwerk - VG BILD-KUNST, die Verbundnetz Gas AG, die Sparkasse Leipzig und die Gemeinde Großpösna und vieler weiterer Partner.

 

Die Vorbereitungen zum 100. Geburtstag von Karl Heinz Mai haben begonnen. Erste Verträge wurden geschlossen und Vereinbarungen getroffen. Gern unterstützen wir die Projekte, die diesem Jubiläum gewidmet sind und bitten rechtzeitig mit uns in Kontakt zu treten.