Fotografen


Fotografen der FOTOTHEK MAI LEIPZIG

Die Fotothek Mai Leipzig bewahrt als Privatarchiv das historische Erbe des Leipziger Autodidakten und Bildjournalisten Karl Heinz Mai (1920-1964), einen überlieferten Teilbestand des Glasplatten-Nachlasses des Freyburger Fotografen Wilhelm Arnold (1888-1942), kleinere private Nachlässe und Schenkungen sowie die Fotografien von Karl Detlef Mai (*1949) und Andreas Mai (*1970) in der Fotothek. 


Kurzprotraits der Fotografen

Karl Heinz Mai, 1950
Karl Heinz Mai, 1950

Karl Heinz Mai

 

"Reporter des Alltags", Fotograf und Dokumentarist. Erste Aufnahmen Ende der 1930er Jahre. Kriegstagebücher und Tagebücher der Nachkriegszeit. Fragmentarische Bildfolgen Leipzigs und Zeitzeugnisse urbaner Entwicklung. Mehrere Themenbereiche, wie Portraits, Details, Losungen und Fotografien ohne Auftrag in einem umfangreichen erschlossenen Nachlass.

 

 

 


Karl Detlef Mai, 2013
Karl Detlef Mai, 2013

Karl Detlef Mai

 

Autodidakt, Fotodesigner und Gründer der FOTOTHEK MAI LEIPZIG. Erbepflege und Leben mit Fotografie. Publikationen, Ausstellungen und Vorträge. Verbindung von Fotosammlung und Dokumentation mit weiteren Arbeitsgebieten, wie Tourismus im Leipziger Neuseenland und Gründung des Neuseenland-Fotodepots.


Dr. Andreas Mai, 2012
Dr. Andreas Mai, 2012

Andreas Mai

 

Im Elternhaus mit Fotografie aufgewachsen und das Lebenswerk des Großvaters erschlossen. Dokumentationen und Reisebilder, Architektur und Landschaften, Details und Elemente, Objekte und Lichtstimmungen auch mit Schwarz-Weiß-Fotografie. Bildredaktion, Herausgeber und Autor. Bestandssicherung und beratende Mitarbeit.


Die Eröffnung des Ateliers Wilhelm Arnold in Freyburg/Unstrut um 1914, Aufnahme mit Frau und vermutlich Mutter
Wilhelm Arnold,1914

Wilhelm Arnold

 

Freyburger Fotograf mit Atelier und Ladengeschäft seit 1915 bis 1942. Danach Fortführung des Ateliers durch Frau und Tochter. Portraits, Familien-, Landschafts- und Gewerbefotografie als Glasplatten-Archiv. Ein Teil der Sammlung befindet sich in Privatbesitz und konnte auf Initiative der Fotothek für eine Ausstellung in Freyburg kurzzeitig zusammengeführt werden. Sein Vater war bereits in Naumburg als Fotograf tätig.


Weitere Fotografen
Weitere Fotografen

Weitere Fotografen

 

Martin Vich war in Leipzig Negativ-Retuscheur und fotografisch tätig. Von seiner Witwe erhielt die Fotothek den privaten Nachlass.

Weitere Negative sind ohne Angaben zum Bildautor zur Fotothek gekommen.

Glasplatten der Dresdener Hofkirche und Duplexdrucke zur Geschichte des Leipzigers Messegeländes wurden der Deutschen Fotothek Dresden bzw. dem Sächsischen Staatsarchiv übergeben.