Bücher


Buchbeteiligungen und Buchprojekte - Initiative der Generationen

Zeitzeugnisse vom Leben und Aufbau entstanden bis Mitte der 50-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ohne Auftrag und dennoch wurden Fotografien von Karl Heinz Mai bis 1964 in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften, Kalendern, Bildbänden, Büchern und Dokumentationen veröffentlicht. Aufträge nahm er für das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig, die Denkmalpflege Dresden, kirchliche Einrichtungen, für Betriebe und vor allem von Privat entgegen.

Eine Übersicht über das Schaffen und die Publikationen durch seinen Sohn Karl Detlef Mai ab Mitte der 70-er Jahre und seinen Enkel Andreas Mai ab dem 21. Jahrhundert ist gegliedert nach Monographien, Buchbeteiligungen bis 1964 und Buchbeteiligungen ab 1964, Illustrationen.

Die wichtigsten Ausstellungen und Publikationen sind bereits bei Wikipedia nachzulesen.

 

Alle Verwendungen von Fotografien von Wilhelm Arnold, Karl Detlef und Dr. Andreas Mai, sowie weiterer Sammlungsbestände werden in der gleichen Rubrik aufgeführt und ständig ergänzt.

 

Gehen Sie zur Navigation - sie enthält alle aktuellen Menüpunkte.


Buchtipp für die Weihnachtszeit


Das Generationenbuch in der 2. Auflage: "Wir Kinder von früher"

DEUTSCHLANDFUNK

Eine Jury mit 29 Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ermittelt einmal im Monat die besten sieben Bücher für junge Leser:

"Wir Kinder von früher" gehörte bereits wenige Monate nach dem Erscheinen zu den besten 7 Büchern für junge Leute:

Bilder und Geschichten aus einer anderen Zeit

Von Karl Heinz Mai (Fotos), Franziska Neubert (Gestaltung) und 

Herbert Günther (Texte) im Klett Kinderbuch, 1. Auflage 2011,

128 Seiten, EUR 19,90, ab 7 Jahren und zum Vorlesen


Rezensionsnotiz zu: Süddeutsche Zeitung

Quelle: Perlentaucher Medien GmbH, 18.07.2011

Verena Hoenig ist begeistert von der Machart dieses Buches, das für sie Geschichts-, Familien- und Kinderbuch zugleich ist. Die Fotografien des bedeutenden Nachkriegsfotografen Karl Heinz Mai in Kombination mit den fiktiven Texten Herbert Günthers ergeben für die Rezensentin eine Zeitreise ins Nachkriegsdeutschland, die durch die persönlichen Erfahrungen des Autors, eines Zeitgenossen jener Kinder auf den Bildern, wie Hoenig betont, entscheidend bereichert wird. Die Geschichten, die der Autor sich zu den Bildern ausdenkt, haben Hoenig sichtlich mitgerissen.


Buch-Tipp, Bilderschau und Buchlesung

Klicken Sie einfach auf die Leseprobe. Die 1. Auflage war schnell vergriffen: Leser aller Generationen, Medien, Jury und Kritiker fanden Interesse an diesem besonderen Buch. Die zweite Auflage ist noch im Buchhandel und über die Fotothek Mai Leipzig mit vier Gratis-Künstlerpostkarten erhältlich. Die DIA-Schau historisch oder eine Bilder-Buchlesung kann gern gebucht werden.